Geschichte

16. Jahrhundert bis 1945

Am 22. April 1562 erwarb für 60 silberne Groschen die Familie Liebethal die Mühle und das Gut, welche laut ältester urkundlicher Erwähnung auch als Finkenmühle bekannt war. Dies sollte sich für fast 5 Jahrhunderte nicht ändern. Zur Zeit des 30-jährigen Krieges wurde das Gebäude am 03. August 1639 geplündert und der Müller entführt. Das Haus blieb aber sonst unversehrt bis schließlich am 08. Mai 1945 ein Brand die Mühle bis auf die Grundmauern zerstörte. Das Fachwerk und das Mühlrad konnten nicht gerettet werden. Noch im selben Jahr wurde sie wieder aufgebaut.

1945 bis 2014

Nach dem Wiederaufbau wurde die Mühle als beliebtes Ausflugslokal und später Betriebsferienheim betrieben und erlangte damit eine gehobene regionale Bedeutung. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands kaufte die Familie Liebethal das Gebäude zurück. 2004 bis 2006 erfolgte dann die grundlegende Sanierung und Umgestaltung zur Gaststätte und Pension in der heutigen Form durch Familie Uhlmann.

seit 2014

Aus der ehemalige Gaststätte und Pension wurde 2014 ein Ferienhaus der etwas anderen Art. Das nochmal renovierte Haus steht nun für Gruppen als Ferienquartier zur Verfügung. Es kann sowohl für ruhige Urlaubstage oder auch Veranstaltungen wie beispielsweise Familienfeiern gebucht werden.